40. Bienwald-Marathon – Kandel immer für eine Bestzeit gut!

Sonntag, strahlender Sonnenschein, 1800 Läuferinnen und Läufer, flache Strecke und eine entspannte Stimmung. Kandel ist immer eine Reise wert. Teilweise werden von den Teilnehmern lange Anfahrtswege in Kauf genommen, um die Jagd auf die eigenen Bestzeiten zu starten.

Der Bienwald-Marathon ist geprägt durch lange, schnurgerade, asphaltierte Passagen, auf denen richtig Tempo gemacht werden kann. Dazu ist ein, wie die Organisation es selber nennt, familiäres Rahmenprogramm geboten.

Das kann von mir so unterschrieben werden. Super Organisation, vom Mail-Kontakt angefangen über die Parkplatzsituation vor Ort, bis hin zum Urkundendruck. Ich komme gerne im nächsten Jahr wieder!

Die Beine fühlten sich an diesem Tag etwas schwer an. Die Vorbereitung auf den Lauf fiel aufgrund der Grippe-Welle dann doch suboptimal aus. Meinen ursprünglichen Plan: eine neue persönliche Marathon-Bestzeit zu laufen habe ich früh verworfen.

Angedacht war eine Zeit um 03:30:00 anzupeilen. Am Ende ging ich über die Halbmarathon-Distanz an den Start und wollte daraus einen Trainingslauf basteln.

Was als reiner Trainingslauf begann wurde aber dann doch schnell zur Jagd meiner persönlichen Bestzeit. Auf dem flachen Kurs vergingen die ersten 5 Kilometer wie im Flug, sodass ich bei 21:08 Minuten über die Marke ging.

Ich hängte mich in der Folge an die Gruppe, um den Marathon-Pacemaker unter 03:00 Stunden und ging mit einer Zeit von genau 42 Minuten über die 10 Kilometer-Matte.

Bis dahin: ein perfekter Lauf. Was dann folgte, Mist hoch 10.

Bei Kilometer 11 oder 12 muss ich mir einen Stein in den Schuh gelaufen haben. Zuerst spürte ich das verfluchte Ding nicht besonders bzw. blendete es aus, da ich die 01:30 nur zu gern schon am Saisonbeginn unterboten hätte. Von Kilometer zu Kilometer wurden die Schmerzen aber größer und größer.

Am Ende musste ich anhalten, Schuh ausziehen, nach dem Stein suchen und wieder rein in den Schuh. Das ganze dreimal, da ich den Plagegeist einfach nicht fand.

Mit Schmerzen und einer dicken Blase kämpfte ich mich ins Ziel.

Zielzeit: 01:32:08. Trotz der Unwägbarkeiten eine neue persönliche Bestzeit und das Gefühl die 01:30:00 locker in den Beinen zu haben.

Fazit: Abhaken, denn der nächste Halbmarathon kommt bestimmt!

Ort, Datum: Kandel, 08. März 2015
Startnummer: #433
Distanz: 21,1 km
Höhenmeter: 75 m
Zeit: 01:32:08
Platzierungen: 58. von 147 (HK), 189. von 916 (Gesamt)
Urkunde: PDF
Ergebnisliste: PDF
Homepage der Veranstaltung: Link