6. Rockie-Mountain-Lauf in Rockenhausen – Der Berg ruft!

Juhu, ich feierte Premiere in Rockenhausen! Der 6. Rockie-Mountain-Lauf sollte gleichzeitig meinen ersten darstellen. Mit 13 Kilometern und 560 Höhenmetern ist der „Rockie“ der längste und gleichzeitig steilste Lauf der Serie zum Pfälzer-Berglauf-Pokal.

Die Fakten sprechen also schon einmal dafür, dass dies ein einmaliger Lauf ist:

Und das ist er auch!

Von Anfang bis Ende fordert dieser Lauf volle Konzentration und ein Laufen am Limit. Egal wie schnell oder wie langsam man die Strecke angeht, die maximale Herzfrequenz ist garantiert.

Nur wenige flache Passagen und steinige sowie verwurzelte Waldwege, kurz: ein Berglauf, der diesen Namen vollkommen zurecht trägt.

Ich machte mich also auf nach Rockenhausen, ein beschauliches Städtchen am Fuße des Donnersbergs. Nach etwas über einer Stunde Fahrzeit erreichte ich die Donnersberghalle. Kurz umziehen und dann zum Start am Marktplatz.

Start! Durch die Altstadt von Rockenhausen ging es hindurch, hinaus in Richtung Wald. Die ersten drei Kilometer ging es eine geringe Steigung stetig bergauf. Dadurch, dass der Untergrund bis hierher noch asphaltiert war, konnten die Beine gut auf das was noch kommen sollte, vorbereitet werden. Eine kleine Passage, alla Alpe d’Huez, und mit der ersten Rampe rein in den Wald.

Bis ungefähr zu Kilometer 8 hieß es nun Anstieg hinter Anstieg überwinden, die nächste Kehre erreichen und am Vordermann dran bleiben. Eine kurze Verschnaufpause bietet der „Rockie“ den Läuferinnen und Läufern. Ungefähr einen Kilometer bis Kilometer-Marke 9,5 geht es leicht bergab.

Und das brauchte ich an diesem Punkt auch. Schön die Beine nochmal ausschütteln. Das härteste Stück sollte laut den Berichten der erfahrenen Bergläufer noch vor mir liegen.

Ab Kilometer 9,5 beginnt nach eigener Aussage der Veranstalter, Zitat: „der eigentliche Aufstieg zum Donnersberg“. Und das kann ich hier nur bestätigen, steil, verwurzelter Untergrund, einfach genial. Meine Herzfrequenz spiegelt dies auch schön wieder. Spitzenwert in diesem Abschnitt: 197.

Dann war es geschafft, der Tele-Mast des Donnersbergs war zu sehen. Es galt jetzt noch einmal ungefähr 500 Meter im Flachland hinter sich zu bringen. Dann endlich die ersehnten Worte: „Die 41, Andreas Roth, United Runners of Pfalz“ von Moderator-Urgestein Jochen Heringhaus!

Geschafft: im Ziel mit einer Zeit von 01:08:22. 

Ort, Datum: Rockenhausen, 28. März 2015
Startnummer: #41
Distanz: 13 km
Höhenmeter: 560 m
Zeit: 01:08:33
Platzierungen: 5. von 15 (MHK), 57. von 262 (Gesamt)
Urkunde: keine
Ergebnisliste: PDF
Homepage der Veranstaltunng: Link