25. Kalmit-Klapprad-Cup – O sole mio du lieber Gott

Bereits zum 25. Mal fand in Maikammer das Event des Jahres statt, der Kalmit-Klapprad-Cup. Zum Jubiläum hatten die Veranstalter gleich mehrere Neuerungen und Superlative parat.

Das Motto dieses Mal: „Pizza, Pasta, Chianti – die Kalmit nuff. Avanti!“

Mit mehr als 800 Italienerinnen und Italienern war es der bisher teilnehmerstärkste Sturm auf die Kalmit. Pizzabäcker, Trappatonis, Eiswaffeln, Vespas … alles war vertreten!

IMG_4106
Klapprad-Vespas!

Die genialste Änderung überhaupt: Das Fahrerlager blieb frei von Autos und wurde zur Partymeile vor und vor allem nach Erstürmung des Gipfels umfunktioniert.

Live-Musik von „Il Caldo Quattro“ und „Jimi Salvatore Hering Klappbicicletta Experienza“ ne Schorle und ne Pizza in der Hand, so wurde das Geleistete gebührend gefeiert.

asdasd
Das Fahrerlager

Die Strecke wurde in diesem Jahr etwas gekürzt, so dass sich die Klapprad-Fahrer, das letzte Stück auf etwas unwegsamen Terrain sparen und schon am Parkplatz Schluss war. Heißt, Stopp-O-Mat zu Stopp-O-Mat … Bestzeiten-Garantie (eigentlich)!

14231237_772161152886285_5571791696958578139_o
Die Strecke

Ich selbst stürzte mich mit Startnummer 218 rein ins Vergnügen und wollte als italienischer Klempner verkleidet, den 19. Platz aus dem letzten Jahr verteidigen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass das wohl eher ein Wunsch war und nicht der Realität entsprechen sollte. Aber man kanns ja mal probieren!

Super Mario war also mehr oder minder bereit für den Ritt nach oben ..  Here we go!

IMG_4126
Gute Laune, vorm Start!

Wie befürchtet fehlte mir am Berg einfach die notwendige Kraft in den Beinen, um den hohen Gang mit ner ordentlichen Trittfrequenz zu treten. So war ich ziemlich unruhig auf meinem Klappi, immer wieder raus aus dem Sattel, wieder kurz eine Etappe im Sitzen und auch schon wieder hoch mit dem Hintern und im Stehen weiter.

Gemerkt für nächstes Jahr: Definitiv noch ein größeres Ritzel drauf machen, um mit einem niedrigeren Gang eine ordentliche Pedaliergeschwindigkeit hinzubekommen.

Mein Rennen habe ich mit der Kamera aufgezeichnet. Also, wenn ihr euch mal den Ritt auf die Kalmit gönnen wollt und das über die komplette Länge (30 Minuten), dann könnt ihr es hier tun:

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=Pp4M5C4lmtQ[/embedyt]

 

Nach 28:05 Minuten blieb die Uhr für mich stehen. Damit reihte ich mich auf Platz 73 ein. Langsamer zwar wie im letzten Jahr, gequält habe ich mich aber dennoch!

Auch das SWR hat im Nachklang zum Rennen eine kleine Dokumentation gedreht. Und siehe da, ich habe es doch tatsächlich ins Bild geschafft:

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=oQfZsGQ8SwU[/embedyt]

 

Nochmal als Standbild:

Flieg Mario, flieeg!