Was ist eigentlich?: Intervall-Training oder auch hochintensives Intervall-Training (HIIT)

Der perfekte Gegenpol zu langen, ruhigen Laufeinheiten bildet das sogenannte hochintensive Intervall-Training.

Warum? Nun ja, wer schneller werden möchte braucht Belastungsspitzen. D.h. wer sein Wettkampftempo erhöhen möchte muss im Training auch mal an seine Grenzen gehen.

HIIT ist dafür die effektivste Methode.

Ein Intervalllauf ist eine Trainingsmethode bei der ein Wechselspiel zwischen schnellen Läufen und langsamen Trab- oder Gehpausen vollzogen wird.

Dabei sind die schnellen Belastungsphasen im anaeroben Bereich zu absolvieren und die Erholungsphasen dafür gedacht, die Herzfrequenz abzusenken. Der Puls sollte aber nie in den Normalbereich sinken. Bevor dies passiert wird die nächste Belastung angegangen.

Der Körper reagiert auf diesen Trainingsreiz, indem er sich wappnet und am Ende ein Zugewinn an Tempohärte auf der Haben Seite steht!

Udo Bölts schrie 1997 bei der Tour de France Jan Ullrich die Vogesen hinauf mit den Worten: „Quäl dich, du Sau!“ Genau dieser Leitsatz ist im Intervall-Training auch angesagt.

Die Quälerei lohnt sich! Probiere es einfach aus.

Um ein kleines Bild davon zu bekommen, was man so alles auf die Bahn oder Laufband bringen kann, meine Lieblingsintervalle:

  • 20 x 400 m; Trabpause 200 m
  • 10 x 1.000 m; Trabpause 500 m
  • 5 x 2.000 m; Trabpause 750 m
  • 4 x 3.000 m; Trabpause 1500 m
  • 2 x. 5.000 m; Trabpause 2000 m

In diesem Sinne, ballert KM!